Günstige Kredite vergleichen und sparen

Kredite gibt es in den unterschiedlichsten Formen sowie zu verschiedenen Bedingungen und Zinsen. Daher sollte jeder Kreditnehmer vor dem Vertragsabschluss die einzelnen Kreditangebote gründlich miteinander vergleichen. Denn schon geringe Zinsabweichungen oder Zusatzkosten, können über die gesamte Laufzeit sehr viel Geld ausmachen. Zwar können für einen Kreditvergleich Angebote von den Banken der Region eingeholt werden. In der Regel wird dazu ein persönliches Gespräch durchgeführt. Die geschulten Mitarbeiter legen ihre Angebote jedoch immer als günstige Kredite vor. Ziel ist, dass sich der Antragsteller sofort entscheidet und den Vertrag abschließt.

Bei dieser Art von Kreditabschlüssen entpuppt sich ein vermeintlich günstiger Kredit nach dem zweiten Hinsehen aber möglicherweise als verhältnismäßig kostspielig. Es ist daher immer günstiger, ein schriftliches Angebot zu fordern und weitere Kreditvergleiche einzuholen. Ganz bequem, ohne fremde Beeinflussung und unter Einbeziehung vieler Anbieter geht die Suche nach einem günstigen Kredit über das Internet vonstatten. Hier sind nicht nur die Banken der Region aufgelistet, sondern auch die kostengünstigen Direktbanken, die ohne Filialen und Außendienst oft sehr günstige Kredite vergeben.

Nach der Auswahl eines günstigen Anbieters, kann auf der Internetpräsenz des jeweiligen Geldgebers der Kreditantrag online gestellt werden. Als Sicherheit genügt bei einem normalen Ratenkredit in der Regel schon ein regelmäßiger Geldeingang auf dem persönlichen Girokonto. Für größere Summen, beispielsweise bei einem Immobilienkredit sind zusätzliche Sicherheiten notwendig. Darüber hinaus wird von der Bank vor einer Kreditvergabe auch eine Schufa Auskunft eingeholt. Für Menschen mit negativer Auskunft gibt auch den sogenannten Kredit ohne Schufa. Bei Krediten ohne Schufa fallen die Zinsen aber grundsätzlich etwas höher aus, als bei einem Kredit mit Abfrage der Schufa-Daten.

Kreditzinsen – bonitätsunabhängig oder bonitätsabhängig?

Das Scoring der Banken spielt bei Kreditvergaben eine immer wichtigere Rolle. Nicht nur, dass die Banken anhand des Scorings ermitteln, ob eine Kreditvergabe grundsätzlich möglich ist, sie stellen auch die Zinsberechnung hierauf ab. Für Kreditsuchende bedeutet dies, dass das definitive Kreditangebot der Bank erst erstellt werden kann, wenn der Kunde sowohl seine persönlichen Daten, als auch seine Einkommensverhältnisse offenlegt. Bei Direktbanken ist dies über den auf der Homepage zur Verfügung gestellten Online-Kreditantrag möglich. Da die Erstellung von Score-Werten für die Bank jedoch aufwendig ist, sind einige Institute wieder dazu übergegangen, die Kreditzinsen unabhängig von der Bonität des Kreditnehmers festzusetzen.

Die genannten Konditionen sind dabei unveränderlich, sodass diese Kredite mit bonitätsunabhängiger Zinsgestaltung nicht selten auch als Festpreiskredite bezeichnet werden. Vor allem dann, wenn Kredite von Menschen mit Niedriglohnjobs beantragt werden, können Kredite mit bonitätsunabhängigen Zinsen vorteilhaft sein. Statistiken zeigen zudem, dass der durchschnittliche Zinssatz, der bei bonitätsabhängigen Krediten berechnet wird, häufig höher ist, als bei bonitätsunabhängigen Krediten. Kreditvergleiche, bei denen nach bonitätsabhängigen und bonitätsunabhängigen Zinssätzen gesucht werden kann, zeigen übersichtlich die verschiedenen Konditionen.

Kreditfähigkeit und Kreditwürdigkeit

Auch wenn es manchmal nicht direkt den Anschein hat, müssen Bankkunden in Deutschland dennoch einige Voraussetzungen erfüllen, um einen Kredit in Anspruch zu nehmen beziehungsweise diesen überhaupt erst beantragen zu können. Die erste Hürde, die es dabei zu nehmen gilt, ist eine rechtliche Voraussetzung, die auch als Kreditfähigkeit bezeichnet wird. Kreditfähig sind Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und nicht dauerhaft geistig erkrankt sind. Minderjährige dürfen nur einen Kredit erhalten, wenn Eltern und Vormundschaftsgericht der Darlehensaufnahme zugestimmt haben. Kunden, die unter Vormundschaft oder Betreuung stehen, sind ebenfalls nicht selber kreditfähig. Ist die vorgeschriebene Kreditfähigkeit vorhanden, kommt das nächste Hindernis in Form der Kreditwürdigkeit auf den Kunden zu.

Hier wird zwischen der persönlichen und der wirtschaftlichen Kreditwürdigkeit unterschieden. Die persönliche Kreditwürdigkeit ist oftmals etwas subjektiv einzuschätzen, stellt aber dennoch ein nicht unwichtiges Kriterium für die mögliche Kreditvergabe dar. Wer beispielsweise beim Kreditgespräch betrunken ist, kann sicherlich kaum als persönlich kreditwürdig bezeichnet werden. Hier spielt also das Auftreten und Erscheinungsbild des Bankkunden eine größere Rolle. Die wirtschaftliche Kreditwürdigkeit lässt sich allerdings wieder anhand objektiver Kriterien beurteilten. Dazu zählen zum Beispiel Gehaltsnachweise und die Schufa-Auskunft. Im Rahmen der wirtschaftlichen Kreditwürdigkeit prüft die Bank, ob der Kunde aus finanzieller Sicht voraussichtlich in der Lage sein wird, das Darlehen vertragsgemäß zu tilgen.

Ist eine Kredit Restschuldversicherung sinnvoll?

Die Restschuldversicherung ist bei den Banken eine beliebte Versicherung. Sie wird gerne im Zusammenhang mit einem Kredit verkauft. Dabei geschieht es nicht selten, dass die Mitarbeiter der Banken so tun, als wäre es praktisch unmöglich einen Kredit ohne den Abschluss einer entsprechenden Restschuldversicherung aufzunehmen. Wäre die Restschuldversicherung nicht ein großer Kostenfaktor, der schnell zehn Prozent der Kreditsumme ausmacht, könnte die Sache als gegeben hingenommen werden. Doch die Restschuldversicherung bringt dem Kunden in der Regel nichts, außer Kosten. Tritt tatsächlich ein Schadenfall ein, das heisst, ein Darlehensnehmer verstirbt oder er wird für längere Zeit krank, tun die jeweiligen Versicherungsunternehmen wirklich alles, um sich vor den Zahlungen der Restschuld zu drücken.

Es wird präzise nachgeforscht, in wieweit die Krankheit, die eventuell zum Tod des Darlehensnehmers führte, schon vorher bekannt war. Bei längeren Erkrankungen wird die genaue Krankengeschichte erforscht. Die Restschuldversicherung treibt die Kosten eines Kredites deutlich in die Höhe. Der dafür zu entrichtende Betrag wird in die Raten eingerechnet, er muss allerdings nicht im Effektivzins ausgewiesen werden. Der Effektive Jahreszins würde dadurch explosionsartig ansteigen und könnte leicht eine Größenordnung von 20 Prozent erreichen. Gerade bei kleineren Sofortkrediten sollten Verbraucher darauf bestehen, dass keine Restschuldversicherung abgeschlossen werden muss. Gegebenenfalls lohnt es sich, mit dem Kreditwunsch zu einer anderen Bank zu gehen. Kreditsuchende sollten immer im Vorfeld erklären, dass sie keine Restschuldversicherung wünschen.